Sonderförderung Corona

Als Reaktion auf die besonderen Umstände für Familien während der Corona-Pandemie, haben einige Bundesländer ein Sonderprogramm zur Förderung von Familienerholung veröffentlicht. Diese Programme sind zeitlich und /oder in ihrem Umfang begrenzt, ein früher Antrag auf Förderung über diese Programme ist angeraten.

Sonderförderungen gibt es derzeit in:

  • Nordrhein-Westfalen
  • Rheinland-Pfalz
  • Thüringen

 

Nordrhein-Westfalen

Leider sind alle Plätze in NRW für das Jahr 2021 bereits ausgeschöpft. Wir freuen uns, dass wir sehr vielen Familien einen Erholungserlaub in Familienferienstätten ermöglichen konnten. Sollte es in Zukunft ähnliche Projekte geben, erfahren Sie dies auf der Homepage

www.familienerholung-nrw.de

Derzeit vermittelt der Reisedient der Diakonie Ruhr-Hellweg weiterhin bereits beantragte Familienferienwochen und geben Ihnen schnellstmöglich Bescheid, wenn Sie bereits einen Antrag gestellt haben.

Sie können vorab überprüfen ob Sie antragsberechtigt sind. Eine einfache Prüfung finden sie hier!

 

Das Programm „1000 Ferienwochen für Familien aus Nordrhein-Westfalen in Familienferienstätten“ hat ein Fördervolumen in Höhe von 1 Million Euro für 2021. Inkludiert sind Vollverpflegung und familienfreundliche, pädagogisch begleitete Freizeitangebote, um den Pandemie-Alltag hinter sich zu lassen und gemeinsame Zeit zu genießen.

Ab sofort können Familien, insbesondere auch Alleinerziehende, eine Woche Familienurlaub in einer Familienferienstätte über den Reisedienst der Diakonie Ruhr-Hellweg e.V. per Mail unter info@familienerholung-nrw.de oder  unter der Rufnummer 0800 0005627 buchen. Der Informationsflyer mit allen wichtigen Angaben zur Familienferienwoche erreicht die Familien in diesen Tagen über die Familienzentren und die weitere Kinder- und Jugendhilfestruktur. Eine kostenfreie Buchungshotline und die online-Antragstellung wurde bereits eingerichtet. Die Familienerholungswoche kann in einer Familienferienstätte in Nordrhein-Westfalen oder bundesweit erfolgen.

Der Urlaub kann in einer der Familienferienstätten der BAG Familienerholung, vorranging in NRW erfolgen. Dazu gehören die Ferienstätten:

  • Familienferienstätte St. Ludger, Dahlem-Baasem
  • Haus Maria in der Aue, Wermelskirchen
  • Heinrich Lübke Haus, Möhnesee-Günne
  • Matthias-Claudius-Haus, Meschede-Eversberg
  • Naturfreundehaus Käte Strobel; Gummersbach
  • Naturfreundehaus Teutoburg Bielefeld

Die Förderung richtet sich an interessierte Familien aus Nordrhein-Westfalen mit geringem Einkommen, Familien mit pflegebedürftigen Kindern oder Kindern mit Handicap, Alleinerziehende und kinderreiche Familien, die nach §53 Abgabenordnung förderberechtigt sind. Der Reisedienst ist bei der Berechnung beziehungsweise Ermittlung der Förderfähigkeit behilflich. Die Familien beteiligen sich an der Ferienwoche mit einem Eigenanteil in Höhe von 50 Euro pro erwachsener Person und 25 Euro pro Kind. Unterhalb einer bestimmten Einkommensgrenze entfällt der Eigenanteil. Das vor Ort benötigte Taschengeld tragen sie selbst.

Download Flyer

 

Rheinland-Pfalz

„MiteinanderGutLeben – Familiensommer Rheinland-Pfalz“ ist die Initiative der Landesregierung, um möglichst vielen Kindern, Jugendlichen und Familien auch in Zeiten der Corona-Pandemie vielfältige und erlebnisreiche Ferienangebote machen zu können. Insgesamt stellt das Familienministerium zusätzlich rund 1,5 Millionen Euro zu den bereits laufenden Förderungen zur Verfügung.

Die Initiative besteht aus drei Säulen. Die erste Säule unterstützt Familieninstitutionen in Rheinland-Pfalz dabei, Angebote für Kinder und Familien in den Sommer- und Herbstferien zu entwickeln. Die zweite Säule verstärkt die Förderung für Ferienprogramme bzw. Jugendfreizeiten, denn junge Menschen brauchen auch jenseits von Familie und Schule Freiräume – vor allem auch mit Gleichaltrigen, die für den Prozess des Selbständig- und Erwachsenwerdens zentral sind. Auf www.ferienboerse-rlp.de können sich Interessierte über eine Auswahl von Ferienangeboten informieren. Die dritte Säule ist der Familienferienzuschuss, der auch Familien mit niedrigen Einkommen und Familien mit besonderen Belastungen einen Urlaub ermöglichen soll.

 

Säule 3: Familienferienzuschuss

Ziel:
Familien mit niedrigen Einkommen und Familien mit besonderen Belastungen einen Urlaub in einer Jugendherberge, einer Familienferienstätte oder auf einem Winzer- und Bauernhof zu ermöglichen.

Zur Verfügung stehende Mittel:
600.000 Euro

Wer wird bezuschusst?
Familien mit Hauptwohnsitz in Rheinland-Pfalz und mindestens einem Kind, für das sie Kindergeld oder vergleichbare Leistungen erhalten. Die Einkommensgrenzen für einen Zuschuss betragen für beide Eltern 818,07 Euro (Förderstufe A) bzw. 1.073,71 Euro (Förderstufe B) und für Alleinerziehende 613,55 Euro (Förderstufe A) bzw. 869,20 Euro (Förderstufe B).

Als Einkommen der Familie werden die Einkünfte der Eltern und ihrer kindergeldberechtigten Kinder berücksichtigt. Kindergeld, Kinderzuschlag, Betreuungsgeld und Basiselterngeld (bis maximal 300 Euro), Elterngeld Plus (bis maximal 150 Euro) oder vergleichbare Leistungen werden nicht auf das Einkommen angerechnet. Dies gilt auch für Steuern, Sozialversicherung, haushaltsübliche Versicherungen sowie Werbungskosten.

Der Einkommensnachweis entfällt bei Empfängerinnen und Empfängern von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem SBG XII oder von Arbeitslosengeld II.

Bezuschusst werden Ferienaufenthalte von mindestens fünf und höchstens 21 Tagen (An- und Abreisetag gelten zusammen als ein Tag und werden mitgerechnet). Es können Ferien nur innerhalb von zwei Kalenderjahren mit maximal 21 Tagen gefördert werden.

Wie hoch ist der Zuschuss?
In der Förderstufe A wird für jedes zu berücksichtigende Kind pro Tag 25 Euro gezahlt oder 30 Euro pro Tag und Kind, das nicht nur vorübergehend körperlich, geistig oder seelisch behindert ist (wesentliche Behinderung).

Für Eltern mit besonders geringem Einkommen gibt es in der Förderstufe B zusätzlich zu den Zuschüssen aus Förderstufe A einen Zuschuss für sich selbst und zwar 10,00 Euro pro Tag und Elternteil.

Wo muss der Antrag gestellt werden?
Der Antrag (unter „Familienerholung“) ist beim Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung – Landesjugendamt –, Reiterstraße 16, 67829 Landau zu stellen. Ansprechpartner ist Herr Günter Weiß, E-Mail: Weiss.Guenter@lsjv.rlp.de, Tel.: 06341 26-267, Telefax 06341 26-48267

 

Thüringen

Zu Beginn der letzten Woche hat das Bundesland Thüringen ein neues Sonderprogramm zur Förderung von Familienerholung veröffentlicht. Zusammen mit zahlreichen gemeinnützigen Familienferienstätten hat das Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie ein Unterstützungsangebot entwickelt, um durch die Corona-Pandemie belastete Familien nicht nur zu entlasten, sondern auch zu würdigen und die herausragenden Leistungen während der Pandemie anzuerkennen.

In dem neuen Sonderprogramm werden Eltern mit ihren kindergeldberechtigten Kindern sowie mit behinderten Kindern unterstützt. Außerdem können auch Großeltern mit ihren Enkelkindern, mit oder ohne deren Eltern sowie Familien mit pflegebedürftigen Familienmitgliedern das Angebot nutzen. Die einzige Voraussetzung ist ein Hauptwohnsitz in Thüringen.

Gefördert werden individuelle Erholungsaufenthalte von Familien in einer Thüringer Familienferienstätte oder anderen Thüringer Familienerholungseinrichtung, die sich an diesem Programm beteiligen. Hier gibt es außerdem die Möglichkeit an freizeitpädagogischen oder Kreativangeboten in den Familienferienstätten teilzunehmen. Bei Bedarf können stundenweise Kinderbetreuungsangebote in Anspruch genommen werden.

Zu den teilnehmenden Einrichtungen gehören:

  • AWO SANO Ferienzentrum Oberhof
  • Bildungs- und Ferienstätte Eichsfeld
  • Evangelische Familienerholung- und Bildungsstätte Haus am Seimberg
  • Familienerholungs- und Begegnungsstätte Burg Bodenstein
  • Rothleimmühle Nordhausen
  • Ferienpark Feuerkuppe
  • Naturfreundehaus Thüringer Wald

Ein geförderter Aufenthalt muss mindestens zwei bis maximal sieben Übernachtungen beinhalten, der Zeitpunkt des Erholungsurlaubes kann jedoch frei im Zeitraum des Programms (ab sofort bis zum 31. Dezember 2021) gewählt werden. Das Land bezuschusst 20 Euro je Übernachtung für Erwachsene und Kinder ab 18 Jahre und 15 Euro je Übernachtung für Kinder bis 17 Jahre.

Bei Interesse an dem Erholungsaufenthalt können Sie sich direkt in der Familienerholungseinrichtung melden, um dort ein Anmeldeformular zu erhalten. Die benötigten Nachweise werden diesem Formular dann beigefügt.

Weitere Informationen zum Thüringer Förderprogramm für Familienerholung erhalten Sie unter https://www.tmasgff.de/soziales/familie/einrichtungen-fuer-familien.

Download Flyer